Home · Aktuelles · Über uns · AGB · Kontakt/Impressum
Kreisförderer Power & Free Bodenförderer TriPlus/TriPlex Hängebahn Handling und Übergabegeräte Leitrechner Hub-Senk-Station Ketten Oberflächentechnik Systemdaten Simulation Anwendungen Service für Fördertechnik

Power & Free


























<

















































Power & Free-Fördersysteme und Kreisfördersysteme

Power & Free-Fördersysteme und Kreisfördersysteme sind weltweit die am häufigsten eingesetzten raumbeweglichen Deckenfördersysteme. Ihre Bedeutung hat trotz des Aufkommens der Elektrohängebahn nicht abgenommen. Die Power-and-free-Anlage ist selbst dort einsetzbar, wo die Elektrohängebahn längst an ihre Grenzen gekommen ist (z.B. Temperaturbereiche).

Power & Free Förderanlagen (auch Schleppkreisförderer genannt) sind 2-Schienen-Systeme:

In der oberen Schiene läuft die Kette, die in der unteren Schiene die Laufwagen mit dem Fördergut schleppt.

Die Länge der Wagen ist abhängig von der Größe und Beschaffenheit der anzuhängenden Teile. Die Teile können bis max. 18 Meter lang sein. Das kleinste Wagenmaß (Puffermaß) beträgt 300 mm.

Je nach Bedarf können Weichen, Stopper, Hub-Senk-Stationen und andere Komponenten eingesetzt werden.

MFT gehört zu den führenden Spezialisten dieser Technologie. Unsere Spezialität sind individuelle, "maßgesteigerte" Lösungen, die Ihre Produktivität nochmals erhöhen sollen.

P+F- Fördersysteme sind auch besonders für Transportaufgaben unter schwierigen Umgebungseinflüssen (Schmutz, hohe Temperaturen,) geeignet.

Power & Free System PFS 3500 – Komponentenbeschreibung

Das Power & Free - System S 3500 besteht aus STANDARDBAUGRUPPEN. Diese wurden anhand langjähriger Erfahrung entwickelt und erprobt. Durch die gezielte Auswahl der Komponenten wird eine optimale Anpassung an die jeweilige Aufgabenstellung vorgenommen. Unsere qualitativ hochwertigen Komponenten garantieren hohe Verfügbarkeit und Standzeiten.

Die KETTENLAUFSCHIENE (POWER) und die WAGENLAUFSCHIENE (FREE) sind aus Spezialprofilen hergestellt. Der dafür eingesetzte Stahl (ohne Zunderschicht) ist von hochwertiger Qualität und somit mechanisch verschleißarm. Die beiden Schienen sind übereinander angeordnet und durch angeschweißte Distanzbleche (Flanschbleche) miteinander stabil verbunden. Die Schienenstöße werden mittels Schraubverbindungen stabil verbunden. Wenn erforderlich, ist gegen Aufpreis auch eine speziell entwickelte und oft eingesetzte Schrägfahrt der Laufwerke (das heißt: die Teile durchlaufen schräg bestimmte Verfahrenszonen, z.B. Vorbehandlung einer Oberflächenanlage) einsetzbar.

Innerhalb der Powerschiene läuft die Kette mit den Wagenmitnehmern und innerhalb der Free-Schiene die einzelnen Laufwagen.

Die ANTRIEBSSTATIONEN sind mit Schleppketten ausgerüstet, deren Mitnehmer ruckfrei in die Förderkette eingreifen und somit für einen einwandfreien und ruhigen Lauf der Kette und auch der Laufwagen sorgen. Zwischen Antriebsaggregat und Antriebskettenrad ist die vorgeschriebene Sicherheitsrutschkupplung mit einer elektronischen Drehzahlüberwachung eingebaut, die die Förderkette bei überschreitung des eingestellten Drehmoments automatisch abschaltet (z.B. bei Kettenblockade). Die Drehzahl des Antriebes und somit auch die Geschwindigkeit der Förderkette ist bei Bedarf über Frequenzumrichter regelbar.

Die FöRDERKETTE ist als Kardangelenkkette ausgeführt und mit großen Trag- und Führungsrollen versehen. Dadurch wird eine hohe Standzeit für die Ketten und Schienen erreicht. Durch die relativ kleine Teilung der robusten Kette können bei Bedarf kleinere Laufbahnradien als normal üblich durchfahren werden. Dadurch spart man in der Regel kostbaren Hallenplatz. Die in definierten Abständen an die Förderkette montierten beweglichen Schlepp-MITNEHMER sorgen für eine sichere Mitnahme der Laufwagen, auch in Gefälle- und Steigungsstrecken. Die Mitnehmer sind aus Spezialmessing gegossen. Die gesamte Förderkette wird aus Transportgründen in Teillängen der Mitnehmerabstände angeliefert und vor Ort zusammenmontiert.

Die KETTENSPANNSTATION wird in der Regel als Spindelspannstation geliefert. Auf Wunsch kann diese jedoch auch mit pneumatischer Gegenspannung ausgeführt werden. Die Spannstation sorgt für eine gleichbleibende Vorspannung der Förderkette und trägt somit entscheidend zur sicheren Funktion der Anlage bei.

STOPPSTATIONEN (Streckensperren) dienen zum Anhalten der Laufwagen an fest definierten Stellen. Sie werden elektro-pneumatisch betätigt und sind als komplette Baueinheit ausgeführt. Für den Einsatz in Hochtemperaturbereichen werden speziell für diesen Zweck ausgelegte Ausführungen vorgesehen.

Für die Vorbehandlung werden von uns speziell entwickelte und erprobte reversible (oszillierende) Stopper eingesetzt. Diese haben die Aufgabe, eine erforderliche Hin- und Herbewegung der Laufwerke (und somit der Teile) zu erzeugen.

Die AUSSCHLEUSWEICHEN (Schaltweichen) werden in elektro-pneumatischer Ausführung geliefert. EINSCHLEUSWEICHEN (selbstschaltende Weichen) werden durch den Durchlauf der Laufwagen automatisch gestellt. In der Regel erfolgt die übergabe der Wagen, wie es zum Beispiel an Weichen erforderlich ist, ohne zusätzliche Transfereinrichtungen.

Werden in Sonderfällen TRANSFERFöRDERER eingesetzt, so erhalten diese Spezial-Präzisionsketten als Zugelement. Die Kette wird in einer Schiene aus verschleißfestem Material geführt. Der Transferförderer besitzt eine 180-Grad-Umlenkstation, die zugleich als Spannstation dient, sowie eine 180-Grad-Antriebsstation mit elektr. Motor. Weiterhin werden bei Bedarf Transfere auch in pneumatischer Ausführung geliefert.

Jeder Kettenkreis besitzt für die SCHMIERUNG der Förderkette und Laufwagen ölstationen, die in der Regel am Schaltschrank ein- und ausgeschaltet werden (Ausschaltung = automatisch). Alle Schmierfunktionen können gegen Aufpreis vom Programm überwacht werden. Die Schmierdauer ist gemäß unserer Wartungsvorschriften zu wählen. Die Sprühstation sprüht ein fein dosierbares öl-Luft-Gemisch in die Kettenlauf- und Führungsrollen sowie in die Gelenke. Eine überschmierung der Kette wird durch eine speziell entwickelte Feinjustierung der ölmenge und der Sprühdichte verhindert. Somit erfüllt unsere Kettensprühstation auch die hohen Anforderungen z.B. innerhalb einer modernen Oberflächenanlage.

Auf Wunsch wird eine elektr. ölstands-Minimum für Ketten- und Laufwagenschmierstationen im Schaltschrank eingebaut (Aufpreis). Ansonsten kann die ölmenge über ein Füllstandsglas an der jeweiligen Sprühstation abgelesen werden.

Unsere HUB-/SENKSTATIONEN sind in Längs- oder Quertransportausführung erhältlich. In der Regel werden für die Auf-Ab-Bewegung Kettenzüge oder Gurtantriebe eingesetzt. Die elektrischen Kettenzüge besitzen je zwei Kettenabgänge, die absolut synchron laufen. Die Lastenketten sind hochfest (Güte H80C) und verzinkt. Der überlastschutz (Rutschkupplung) ist von außen leicht einstellbar. Die Schutzart beträgt, falls vom Kunden nicht ausdrücklich anders gefordert, IP 54 nach DIN 40050. Alle Hub-/Senkstationen haben in der Laufwagen-Hubschiene eine Vor- und Rücklaufsicherung, die verhindert, daß der Wagen aus der Schiene herausfallen kann.

Weiterhin wird durch spezielle Sicherheitstechnik ein Höchstmaß an Sicherheit garantiert. Die behördliche Anzeige-/bzw. Abnahmepflicht, muß, gemäß Vorschrift, vom Betreiber eingeleitet werden. Die Kosten trägt der Betreiber. M&N stellt die erforderlichen Unterlagen. Weiterhin stehen eine Reihe, auf den jeweiligen Bedarf abgestimmte Komponenten zur Verfügung (z.B. übergabegeräte, Handlinggeräte, ...), die im Bedarfsfall eingesetzt werden und im Lieferumfang aufgeführt sind.

Für alle oben genannten Beschreibungen gilt: änderungen vorbehalten. Alle Anlagenbauteile sind gemäß M&N - Standardausführung unsererseits frei wählbar. Kundenwunschgemäße Ausführungen bedürfen der gesonderten Absprache, falls der Anfrage nicht entsprechende kundenseitige Betriebsmittelvorschriften oder sonstige Spezifikationen beigefügt worden sind.